Ferdis Geschichte

Hinter den Kulissen

Das Ferdinands Feld feierte im Jahr 2015 seinen Jungfernflug auf dem Flugplatz in Rotenburg an der Wümme. Zum Auftakt besuchten rund 3.500 Gäste die Veranstaltung bei der den Gästen ein Programm auf insgesamt zwei „Terminals“ präsentiert wurde. Unter anderem standen zur Premiere Acts wie Camelphat, Zwette, Garmiani, David Puentez und weitere DJs auf den Bühnen und sorgten für eine gelungene erste Veranstaltung.
Jedes Jahr verzeichnet das Ferdinands Feld in den Besucherzahlen einen Wachstum. Bereits 2016 zog es etwa 8.500 Gäste auf den Flugplatz nach Rotenburg an der Wümme, 2017 waren es 10.000 „Passagiere“, 2018 schon 13.000 und 2019 checkten über 15.000 Besucher zum Ferdinands Feld ein. 2020 sowie 2021 fand das Ferdinands Feld aufgrund der Corona-Pandemie in deutlich kleinerer Version mit entsprechenden Hygienemaßnahmen und reduzierter Besucherkapazität statt. Wurde 2020 mit (leider) nur 1000 Gästen an zwei Tagen gefeiert, waren es 2021 – unter den erschwerten Bedingungen – rund 7000 Besucher an mehreren Wochenenden. Nach diesen zwei Jahren „Zwangspause“, durch die Corona-Pandemie, wird dennoch 2022 erneut mit einem Zuwachs gerechnet und es werden über 20.000 Gäste erwartet.
Entsprechend der steigenden Besucherzahlen legt Kapitän „Ferdi“ auch jedes Jahr wieder im Line-Up, auf den mittlerweile vier „Terminals“, kräftig  nach.
Als DJs und Acts waren bereits viele Stars der Szene in Rotenburg zu Gast: Fedde Le Grand, Brennan Heart, Tujamo, Ran-D, Lucas & Steve, Robosonic, Aka Aka, Format: B, Moonbootica, Sub Zero Project, Villain, Drunken Masters und Eskei83 sind nur einige Namen die sich in die Line-Up-Historie des Ferdinands Feld einreihen.
Die Geschichte um Kapitän „Ferdi“ ist noch lange nicht zu Ende geschrieben und mit Sicherheit wird er auch 2022 alle wieder überraschen!
40

Live-Acts

Über 40 Live-Acts machten Ferdinands Feld 2019 zu etwas ganz Besonderem.